Daelim Fan-Shop

Problem mit meinem Otti

Otello 125, Otello 125 Sport, Otello DLX, NS125, S1, Fi
Beiträge: 52
Registriert: 12. Jun 2019
Wohnort: kassel
Hat gedankt: 52 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: Otello Eco
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 34125
Land: Deutschland

#1 Problem mit meinem Otti

von Otello1956 » 24. Nov 2021, 15:41

Hallo lieber Otello Gemeinde

Heute möchte ich mal ein Problem schildern und hoffe das mir jemand helfen kann.
Letzten Samstag bin ich ganz normal gefahren, keine Probleme.
Am Montag war folgendes: Morgens den Roller normal gestartet, los gefahren und beim nächsten halten an der Kreuzung,
wo normalerweise mein Otti mit normalen Drehzahlen laufen tut, lief Er mit 3800 Umdrehungen, das änderte sich auch nicht
nach längerer Fahrt.
Dienstag startete Er wieder normal, erst mit etwas niedriger Drehzahl und ein paar Sekunden später mit einer höheren Drehzahl, um wieder wie am Montag mit 3800 Umdrehungen weiter zu laufen.
Aus irgendeinem Grund geht die Drehzahl nicht runter.
Hat so was jemand schon gehabt?
Für Hilfe wäre ich sehr Dankbar.
Bleibt gesund und liebe Grüße,Gerd


Beiträge: 177
Bilder: 37
Registriert: 22. Feb 2016
Hat gedankt: 2 mal
Wurde gedankt: 79 mal
Meine Maschine: Otello 125
Baujahr: 2006
Postleitzahl: 66740
Land: Deutschland

#2 Re: Problem mit meinem Otti

von Heartlight » 25. Nov 2021, 13:51

Ich tippe mal auf Kaltstarteinrichtung.
Prüf mal da die Kontakte/Kabel/Steckverbinder.

Für diesen Beitrag danken
Otello1956

Beiträge: 875
Bilder: 13
Registriert: 1. Jun 2020
Wohnort: Wuppertal
Hat gedankt: 269 mal
Wurde gedankt: 365 mal
Meine Maschine: Daelim VL 125 F
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 42329
Land: Deutschland

#3 Re: Problem mit meinem Otti

von Riemendreher » 25. Nov 2021, 14:16

Moin Gerd

Da die Spezialisten von der Rollerfraktion scheinbar schon im Winterschlaf sind,gebe ich mal meinen Senf dazu ;)
Ich denke daß es sich um ein Vergaserproblem handelt in welcher Form auch immer.
Da ich selber eine Daystar fahre,ist mir dieses Vergasermodel vom Otello nicht geläufig mit seiner Unterdruckmembran.
Da diese Bauform offensichtlich ohne Beschleunigerpumpe auskommen muß(ich weiß es aber nicht genau),scheint die Membrane eine wichtige Funktion zu haben(ist auch sauteuer).
Evtl.bekommt das Kaltstartventil auch keinen Strom bei laufendem Motor,dann könnte ich mir vorstellen daß der Motor im warmen Zustand mit überfetteten Gemisch zu schnell läuft.
Es kann auch nichts schaden mal den ganzen Bereich mit Bremsenreiniger/Startpilot anzusprechen um Falschluft auszuschließen. Auch den Unterdruckschlauch am Ansaugflansch auf Risse prüfen.

Irgendwie sagt mir meine Glaskugel,schau dir mal das Kaltstartventil genauer an.Bei LAUFENDEN Motor muß das Anschlußkabel Strom führen.
Da ich deine Schrauberkenntnisse von hier nicht einschätzen kann,weiß ich nicht ob du selber mal dieses Ventil ausbauen und durch Stromzufuhr prüfen kannst.Wenn da ca 1,5- 2 Minuten Strom draufgegeben wird,sollte die kleine Nadel bis in Endstellung ausgefahren sein.Den Hub durch eine Messung vorher/nachher ermitteln.

Ich wünsch dir viel Erfolg,und mach mal eine Rückmeldung.

Gruß Volker

-- Automatische Zusammenführung - 25. Nov 2021, 14:17 --

Oha :),da war Jemand schneller :?

Für diesen Beitrag danken
Otello1956

Beiträge: 145
Registriert: 3. Aug 2015
Wohnort: Nürnberg
Hat gedankt: 71 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Otello125
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 90459
Land: Deutschland

#4 Re: Problem mit meinem Otti

von Jabbaleia2015 » 25. Nov 2021, 18:09

Hallo Otello1956,

Woher weißt du denn das dein Otello mit 3800 U/min läuft? Hast du ein Drehzahlmesser?

Riemendreher hat dich aber schon mal auf die richtige Färte geschickt. Ansonsten check mal den Ansaugstutzen. Vorkurzem hatte ich auch ein ähnliches Problem mit der Drehzahl. Bei mir hat sie sehr stark geschwankt. Mal höhere DZ an der Ampel und manchmal zu niedrig. Mein Ansaugstutzen ist rissig. Hab ihn mit etwas Öl bis zum Frühling abgedichtet. Nun ist die DZ immer konstant.

Vielleicht konnte es dir weiterhelfen.

LG

Für diesen Beitrag danken
Otello1956

Beiträge: 875
Bilder: 13
Registriert: 1. Jun 2020
Wohnort: Wuppertal
Hat gedankt: 269 mal
Wurde gedankt: 365 mal
Meine Maschine: Daelim VL 125 F
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 42329
Land: Deutschland

#5 Re: Problem mit meinem Otti

von Riemendreher » 25. Nov 2021, 19:00

Sch... Autokorrektur ???

Also wer Rechtschreibfehler entdeckt,kann sie behalten.... ;)

Gruß Volker

Für diesen Beitrag danken
Otello1956

Beiträge: 52
Registriert: 12. Jun 2019
Wohnort: kassel
Hat gedankt: 52 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: Otello Eco
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 34125
Land: Deutschland

#6 Re: Problem mit meinem Otti

von Otello1956 » 26. Nov 2021, 13:32

IMG-20211126-WA0004.jpeg
So,liebe Gemeinde !

Vielen Dank für die tollen Antworten und danke an Volker, Deine Glaskugel hat Dich nicht getäuscht, danke an Heartlight, auch Du lagst richtig.
Ich habe heute das Helmfach und die vordere Abdeckung mit der Wartungsklappe demontiert, um nun zu sehen wo der Stecker vom Kaltstartventil sitzt
ist mir aufgefallen dass das gelbe Kabel gebrochen ist, hätte nicht gedacht das ich so schnell den Fehler finden würde.
Nun weiß ich dass das Kaltstartventil im Eimer ist und ich wollte mich bei der Kälte nicht unnötig draußen aufhalten, also die Schraube der Halterung vom Ventil abgeschraubt und das Ventil heraus gezogen, dabei ist auch gleich das andere Kabel abgegangen.
Nun muss ich erstmal zusehen wo ich so ein Ventil her bekomme, jedenfalls keine Lust 200 Euro zu bezahlen.

Weiß denn jemand wie ich die rechte Verkleidung weg bekomme, denn wenn ich ein neues Ventil einbauen will, muss die wohl ab um an den Stecker zu kommen , auch um die Schraube von der Halterung zu befestigen, Sie ging zwar leicht raus,aber rein wird schwierig weil kein Platz ist für Schraubendreher.

Jabbaleia 2015 : Ja, ich habe einen Drehzahlmesser nachträglich angebaut.Ich behaupte nicht das der 100%ig genau geht ,aber es ist ein Anhaltspunkt.

Wenn jetzt jemand eine Idee hat wo ich ein Kaltstartventil her bekommen kann ohne die 200 Euro zahlen zu müssen, wäre ich echt dankbar. Vielleicht gibt es ja aus dem Zubehör oder von einem anderen Vergaser etwas was passt.

Bin gespannt und bleibt gesund,Gerd
Dateianhänge sind nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Beiträge: 1886
Bilder: 37
Registriert: 23. Mai 2015
Wohnort: Landau
Hat gedankt: 266 mal
Wurde gedankt: 553 mal
Meine Maschine: Daelim VT,Honda Shadow,2Harley
Baujahr: 1998/2009/2018
Postleitzahl: 76829
Land: Deutschland

#7 Re: Problem mit meinem Otti

von chopper15 » 26. Nov 2021, 13:44

Kannst du die Kabel nicht anlöten ?

Beiträge: 875
Bilder: 13
Registriert: 1. Jun 2020
Wohnort: Wuppertal
Hat gedankt: 269 mal
Wurde gedankt: 365 mal
Meine Maschine: Daelim VL 125 F
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 42329
Land: Deutschland

#8 Re: Problem mit meinem Otti

von Riemendreher » 26. Nov 2021, 14:01

Moin Gerd

Danke für die Rückmeldung, das hilft jetzt allen Anderen auch :)
Bei der Verkleidung bin ich leider raus weil ich den Otello nicht kenne.
Ich bin aber ganz deiner Meinung daß 200,-€ absoluter Wucher sind.
Wenn ich mich an meinen Piaggio Hexagon erinnere, konnte man diese Plastikverkleidung vom Oberteil des Ventils aufklappen.Evtl.ist es erforderlich die 2 kleinen Nieten auszubohren,die kann man hinterher mit Bindedraht wieder zusammenrödeln.Du solltest nach Entfernen dieser Plastikverkleidung besser an das Kabel kommen und könntest nun versuchen diese durch löten wieder zu verbinden,Schrumpfschlauch drauf,warm machen, Plastik drauf und wieder einbauen.
Evtl.gibts auch solche Handyläden in deiner Nähe,die werden oft von handwerklich geschickten Türken betrieben die dir mit dem löten für kleines Geld helfen können.
Ich bin mir sicher daß du im Netz ein neues Ventil für weniger als 20,-€ bekommst,weiß aber nicht genau welches da paßt weil ich deinen Vergaser nicht kenne.

Viel Erfolg
Gruß Volker

Beiträge: 52
Registriert: 12. Jun 2019
Wohnort: kassel
Hat gedankt: 52 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: Otello Eco
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 34125
Land: Deutschland

#9 Re: Problem mit meinem Otti

von Otello1956 » 26. Nov 2021, 17:03

Hallo Volker,Hallo Chopper15,

leider geht das nicht. Die Kabel sind direkt da wo Sie aus dem Gehäuse kommen abgebrochen. Man kann auch nicht das Gehäuse öffnen bzw. absägen
um an die Kabel heran zu kommen.
Zufällig gabs heute bei Ebay ein original KV für 64 Euronen, das hab ich gleich gekauft. Sieht aus wie neu und vom Preis her gerade so erträglich.
Wenn das neue gebrauchte KV kommt und ich es eingebaut habe, werde ich die Kabel am Gehäuse mit Iso-Band fixieren. Ich nehme an das es durch Vibration in den 17 Jahren gelitten hat.
Die Seitenverkleidung geht wohl nicht so einfach ab, aber da werde ich googeln, irgendwo hab ich mal was gesehen. Da gibt es eine Liste wo man sieht in welcher Reihenfolge man die Teile abnehmen kann. Möglicherweise komme ich auch von vorn dran wo die Wartungsklappe ist.
Bis hierhin erstmal vielen Dank, ich melde mich dann wenn 's eingebaut ist.

Liebe Grüße an alle und ein schönes Wochenende, Gerd

Beiträge: 875
Bilder: 13
Registriert: 1. Jun 2020
Wohnort: Wuppertal
Hat gedankt: 269 mal
Wurde gedankt: 365 mal
Meine Maschine: Daelim VL 125 F
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 42329
Land: Deutschland

#10 Re: Problem mit meinem Otti

von Riemendreher » 26. Nov 2021, 17:20

Hallo Gerd

Entscheidend ist ja daß du zufrieden bist und alles wieder funktioniert.
Kannst ja mal einige schärfere Bilder vom 'Corpus Delicti'einstellen wenn's die Zeit zulässt.
Sicherlich hält nichts ewig,aber für ein Bauteil das woanders bereits für gute 7,-€ zu haben ist,finde ich die aufgerufenen Preise heftig.
Wenn man die genauen Maße hat,kann man bei diversen Shops fündig werden.Mein Hexagon Shop in Uetze hat für Daelim leider nur 50er Varianten im Angebot,schade.

Dir auch frohes Schaffen + ein schönes Wochenende :)

Gruß Volker

Beiträge: 1371
Bilder: 2
Registriert: 9. Mär 2019
Hat gedankt: 45 mal
Wurde gedankt: 441 mal
Meine Maschine: Roadwin VJF125RFi 125 / VT 125
Baujahr: 2020 / 1998
Postleitzahl: 53721
Land: Deutschland

#11 Re: Problem mit meinem Otti

von fermoyracer » 26. Nov 2021, 20:53

Interessehalber:
Stell doch mal ein Foto ein, wo man auch etwas erkennen kann. Ich hätte grds. die Idee gehabt, rund um das Kabel ein wenig wegzudremeln und dann an den Stumpf ein Kabel anzulöten....



fr

Beiträge: 145
Registriert: 3. Aug 2015
Wohnort: Nürnberg
Hat gedankt: 71 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Otello125
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 90459
Land: Deutschland

#12 Re: Problem mit meinem Otti

von Jabbaleia2015 » 26. Nov 2021, 22:55

Hello.
Es gab mal eine Reparaturanleitung für das KSV. Ich schau mal ob ich diese noch finde.Hab damit mein KVS auch schon reparaiert. Ich hatte auch einen Kabelbruch.!Man kann den Stecker öffnen um an die Kabel zukommen um diese dann wieder zusammen zu Löten. Ist auch kein Hexenwerk.

LG

Beiträge: 875
Bilder: 13
Registriert: 1. Jun 2020
Wohnort: Wuppertal
Hat gedankt: 269 mal
Wurde gedankt: 365 mal
Meine Maschine: Daelim VL 125 F
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 42329
Land: Deutschland

#13 Re: Problem mit meinem Otti

von Riemendreher » 27. Nov 2021, 07:01

Moin

Das ist ja das was ich meinte,diese Plastikverkleidung konnte ich damals relativ einfach entfernen und nach dem löten wieder anbringen.

Wegwerfen kann man immer noch,,,,,oder mal ausmessen und recherchieren welche preiswerte Alternative passen würde,dann könnten zumindest zukünftige Geschädigte davon profitieren.

Gruß Volker

-- Automatische Zusammenführung - 27. Nov 2021, 09:00 --

Ich habe mal im " Deutschlandroller Forum" recherchiert.Die haben da wohl'ne Lösung gefunden.Die Preise sind nicht mehr aktuell weil der Beitrag schon alt ist.
Vielleicht hilft es ja dem Einen oder Anderen :?

macdet
Forum-Team
Re: Kaltstartventil
Beitrag 29.08.2009, 19:02

So, meiner war nun auch faellig: Erhoehte Leerlaufdrehzahl (2800 U/min), die erst nach einiger Vollgasfahrt runter geht. Dazu Widerstand des Kaltstartventils (KV) am Stecker gemessen (rechts am Rahmen) gegen unendlich. Also: Kabelbruch am KV. Das Zeug taugt echt nix. In der Regel halten die KV mindestens ein Rollerleben, nun nicht mit den spiddeligen Kabelanschluessen. Neuteil: 136,28 Euro bei Datapart , die haben sich wahrscheinlich mit der Kommastelle vertan.

Abhilfe: Helmfach raus, Werkstattleuchte rein, da nun direkt am Feind gearbeitet wird: Bin zu faul zum Vergaserausbau. Ausserdem ist die Schraube fuer das Kaltstartventil (KV) zu fest. Also bleibt das wo es ist.

Am Kabelanschluss des KV ist ein Gummistopfen, der das Ventil vor Feuchtigkeit schuetzen soll. Den habe ich mit einem duennen Schraubenzieher herausgepopelt. Der Stopfen ist nur gesteckt. Drinnen sieht man dann, wie die Kabel an die Anschluesse angecrampt sind. Beide Kabel mit einer feinen Zange oder einem Nailclip moeglichst dicht an den Krampen abkneifen. Verbleibende Isolierung kann man mit einer Loetpistole heiss machen und abziehen. Nun kann das Kabel um ca. 3 cm gekuerzt und das Gummiteil abgezogen werden, es wird dann nicht mehr gebraucht. Die Kabelenden ca. 5 mm abisolieren, verdrillen und verzinnen. Darueber nun ein Stueck Schrumpfschlauch schieben, der wird nach dem anloeten geschrumpft.
Nun die Kabelenden an die Stecker im KV anloeten. Sollte das nicht gleich funktionieren, den Stecker mit einem Schraubenzieher anritzen, damit das Loetzinn eindringen kann.
Sind die Kabel wieder angeloetet (egal wie herum, da Betrieb mit Wechselspannung) wird der Innenwiderstand am Kabelbaum gemessen. Ca. 20 Ohm sind o.k., die Verbindung steht. In den Kabelanschluss am KV wird nun Silikon gegeben, es ersetzt die alte Gummituelle. Dabei darauf achten, dass die Loetstellen nicht zusammenkommen. Nach dem Vergiessen mit Silikon (mit einem feuchten Finger wird das Silikon geglaettet) wird nochmal gemessen. Alles o.k.? Dann Silikon trocknen lassen, die Steckverbindung am Kabelbaum wieder herstellen und dabei darauf achten, dass das Kabel nicht unter Zug verlegt wird (immer im Bogen).
Helmfach einbauen und fertig ist die Chose. Und siehe da: nach ca. 20s geht die Leerlaufdrehzahl wieder herunter. Zeitbedarf ca. 20 min incl. Aufraeumen.

Gespart: 136,28 Euro abzueglich Materialkosten 1 Euro (incl. Flasche Bier).
Also Leute, wer ein defektes KV hat, her damit. Ich setzte die wieder guenstig instand. :lol:


Gruß Volker

Beiträge: 52
Registriert: 12. Jun 2019
Wohnort: kassel
Hat gedankt: 52 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: Otello Eco
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 34125
Land: Deutschland

#14 Re: Problem mit meinem Otti

von Otello1956 » 27. Nov 2021, 13:02

Guten Morgen

Vielen Dank für die Mühe die Ihr Euch gemacht habt.

Hier ein Bild rein stellen ist schwierig, ständig wird gesagt das die Bilder zu groß sind.

Das da am KV ein Gummipfropfen ist wo die Kabel raus kommen habe ich jetzt auch gesehen
und jetzt könnte man sicher da Kabel anlöten. Leider ist das neue KV schon gekauft aber mein
Freund, der S3Nobbi , hat sich schon gemeldet und will sich dran versuchen. Sollte es klappen hab ich ein
KV als Ersatz. Leider müsste ich mir erst was zum löten und was man dazu braucht kaufen.

Wünsche ein schönes Wochenende, Gerd

Beiträge: 875
Bilder: 13
Registriert: 1. Jun 2020
Wohnort: Wuppertal
Hat gedankt: 269 mal
Wurde gedankt: 365 mal
Meine Maschine: Daelim VL 125 F
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 42329
Land: Deutschland

#15 Re: Problem mit meinem Otti

von Riemendreher » 27. Nov 2021, 14:04

Ja der Nobbi läßt nichts umkommen ;) ,bei dem Preis für das Teil ist das auch richtig so :)
Hast du es schon ausgebaut?
Die Halteschraube muß ja wohl auch so'n Thema für sich sein.Viele haben sie mit dem Seitenschneider gepackt und damit gelöst weil der Kreutzschlitz schnell versemmelt ist.

Allen ein schönes WE
Gruß Volker

Beiträge: 52
Registriert: 12. Jun 2019
Wohnort: kassel
Hat gedankt: 52 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: Otello Eco
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 34125
Land: Deutschland

#16 Re: Problem mit meinem Otti

von Otello1956 » 27. Nov 2021, 15:11

Da hatte ich Glück,hab eine kleine Ratsche mit Übergang und einem Bit, so hatte ich die
Schraube schon mal lose, dann mit einem Finger gedreht bis Sie ab war, ging sehr leichtgängig.
Und so geht es hoffe ich auch wieder rein.

LG Gerd

Beiträge: 875
Bilder: 13
Registriert: 1. Jun 2020
Wohnort: Wuppertal
Hat gedankt: 269 mal
Wurde gedankt: 365 mal
Meine Maschine: Daelim VL 125 F
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 42329
Land: Deutschland

#17 Re: Problem mit meinem Otti

von Riemendreher » 27. Nov 2021, 16:27

Wenn du den Bit vor dem Reinschrauben z.B. an einem alten Lautsprecher magnetisierst,sollte das hilfreich sein und dein Repertoire an Flüchen nicht unnötig strapazieren :D
Den kleinen Schraubenkopf könnte man auch mit etwas Klebeband am Bit fixieren, wenn sie einmal gepackt hat,einfach abziehen.

Gruß Volker

Beiträge: 1794
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 474 mal
Wurde gedankt: 792 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#18 Re: Problem mit meinem Otti

von S3-Nobbi » 27. Nov 2021, 17:36

Hallo Gerd, da du die Schraube ja raus bekommen hast, wirst du sie auch wieder rein bekommen. ;) Und wenn ich mich dann an dem E-Choke (KV) versuche, dann werde ich von der "Operation" auch Bilder machen und eine Anleitung zur Reparatur erstellen. Kann ja vielleicht von dem ein oder anderen in Zukunft gebraucht werden. :? Nach dem Motto: "Geht nicht, gibt`s nicht" werde ich mich dann an deinem defekten KV austoben! :lol: Liebe Grüße, einen schönen 1. Advent und bleibt ALLE schön gesund! LG, Nobbi. ;)

Beiträge: 177
Bilder: 37
Registriert: 22. Feb 2016
Hat gedankt: 2 mal
Wurde gedankt: 79 mal
Meine Maschine: Otello 125
Baujahr: 2006
Postleitzahl: 66740
Land: Deutschland

#19 Re: Problem mit meinem Otti

von Heartlight » 30. Nov 2021, 08:58

Also ich würde das folgendermaßen reparieren... (Drumherum "ausdremeln" um das Teil freizulegen für Lötfläche zu schaffen ist blöd, die Stabilität/Halt leidet da zu sehr)

Genau in der Mitte ein Loch bohren (ins Metall). mit kleinem Bohrer (1mm) dann ein kleines Stück (ca 5cm) massiven Kupferdraht (1,5mm² oder 1mm²) vorne mit Schleifpapier leicht anspitzen/konisch machen und das dann in das gebohrte Loch reinschieben/leicht hämmern. 20mm überstehen lassen, Rest abpetzen.
Zinn drauf (der läuft dann auch rein ins Loch), kabel dran, Schrumpfschlauch, fertig

Beiträge: 875
Bilder: 13
Registriert: 1. Jun 2020
Wohnort: Wuppertal
Hat gedankt: 269 mal
Wurde gedankt: 365 mal
Meine Maschine: Daelim VL 125 F
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 42329
Land: Deutschland

#20 Re: Problem mit meinem Otti

von Riemendreher » 30. Nov 2021, 09:43

Moin
@heartlight,hast du das schon auf diese Weise erfolgreich repariert ?

1.
Das Problem ist z.B.,du weißt nicht wie tief du bohren mußt weil du den Bereich nicht einsehen kannst.
2.
Klingeldraht an vibrierenden Bauteilen hält nicht lange.
3.
Unter Umständen baust du dir selber 'ne kalte Lötstelle weil Lötzinn vielleicht schon erkaltet bevor er an der richtigen Stelle angekommen ist.

Daher favorisiere ich die andere Version.Wenn ich mir schon an der Vergußmasse zu schaffen mache, kann ich sie auch soweit rauspopeln daß der Bereich komplett zugängig ist.
Anschließend mit Schrumpfschlauch und Silikon abdichten....

Aber Nobbi wird schon was einfallen.Seine "Intensivstation" wartet schon ungeduldig auf den Patienten.

Jedenfalls hat dieses Malheur bei mir dazu geführt daß ich die Funktionsweise des KSV besser verstanden habe !

Die kleine Nadel ist ja auch bei abgestellten noch betriebswarmen Motor ohne Stromzufuhr wenigstens tlws. ausgefahren.
Das hatte ich bisher so nicht auf dem Schirm,letztendlich ist es aber offensichtlich wohl so daß die Motortemperatur alleine nicht ausreicht um die Anreicherungsbohrung zu verschließen.

Gruß Volker

Für diesen Beitrag danken
Otello1956

Beiträge: 1794
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 474 mal
Wurde gedankt: 792 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#21 Re: Problem mit meinem Otti

von S3-Nobbi » 30. Nov 2021, 10:06

Das OP-Team steht bereit! ;D Sobald der Patient eintrifft, wird die "Operation KV" gestartet! Der Chefarzt ist hoch motiviert und zuversichtlich, dass der Patient überlebt und gesund wird! :!: ;) Bleibt alle schön gesund, Nobbi. ;)

Für diesen Beitrag danken
Riemendreher, Otello1956, Daelim-S3


Beiträge: 52
Registriert: 12. Jun 2019
Wohnort: kassel
Hat gedankt: 52 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: Otello Eco
Baujahr: 2004
Postleitzahl: 34125
Land: Deutschland

#22 Re: Problem mit meinem Otti

von Otello1956 » 30. Nov 2021, 14:29

Hallo
Ich muss mal anmerken das da wo die Kabel in das KV rein gehen ein Gummistopfen drin ist den man mit einem kleinen Schraubendreher
heraus beförden kann, dann hat man ca.1cm Kabel mit Isolierung vor sich.
Den Gummistopfen würde ich persönlich in die Tonne kloppen, Schrumpfschlauch auf die Kabel und anlöten, dann Schrumpfschlauch über die Kontakte schieben und der Hitze aussetzen, dann das Loch mit Silicon ausfüllen(Farbe egal) und abbinden lassen, fertig!
Aber wie ich schon mal schrieb, ich habe nichts zum löten und hatte das KV schon bestellt, kommt aber erst bis Donnerstag.
Die OP lass ich lieber vom Chefarzt durchführen, hoffe meine Versichertenkarte deckt das ab.
Wünsche eine schöne Woche,Gerd

Zurück zu Daelim Otello

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste