Daelim Fan-Shop

Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

Otello 125, Otello 125 Sport, Otello DLX, NS125, S1, Fi
Beiträge: 53
Registriert: 4. Mai 2020
Wohnort: Löhne
Hat gedankt: 17 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: nichts derzeit
Baujahr: 2020
Postleitzahl: 32584
Land: Deutschland

#1 Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von heritage » 23. Jul 2020, 23:59

Hallo,

nach nun insgesamt knapp 1400 Km mit dem Otello "Edition" 125 FI ABS Euro 4 ein kleines Zwischenfazit. Nach den ersten Kilometern war klar, ich brauche einen besseren Windschutz und in den Spiegeln sehe ich nur meine Arme. Also erstmal Spiegelverbreiterung angebaut, nun gab es Rücksicht aber auch durch die über die Griffe ragende Verbreiterung eine Beeinträchtigung der Fingerfreiheit.

Das original Windschild habe ich durch die Puig City Touring mit Anbausatz für Daelim S1 ersetzt. Die Puig passt ideal, nimmt an der unteren Kante sogar die Kontur der Otello Front auf. Der Windschutz durch die größere Puig ist für mich (187cm und 105Kg) deutlich angenehmer als der original Sportschild. Die Fahrleistungen haben sich nicht verändert.

Da ich schon recht früh mit der doch recht lethargischen Beschleunigung unzufrieden war, wurde bei KM Stand 610 auf die J.Costa IT-213 Pro umgerüstet. Mittlerweile habe ich mit der Costa fast 800km zurückgelegt, nun sollte sie auch richtig eingelaufen sein. Vorteile der Costa: weniger Vibrationen und rappeln als die Serienvario, deutlich gesteigerte Beschleunigung, vor allem am Berg. Für mich das wichtigste: Durchzugsvermögen. Wenn bei Tacho 80 am Griff gedreht wird, passiert auch was. Die Höchstgeschwindigkeit liegt um 5 Km/h höher als zu Beginn.

Dazu fahre ich immer in einen 1,7 KM langen Tunnel, dort sind immer gleiche Windverhältnisse und Temperaturen. Anzeige Tacho am Anfang nach Einbau 115, mittlerweile geht die Nadel auf 120. Alles natürlich aufrecht sitzend.
Der Verbrauch ist mit der Costa nicht gestiegen, liegt bei mir im Mittel um 3,2l. Mit dem Gasgriff kann man auch ein wenig Einfluß auf die Drehzahl und Lautstärke nehmen. Gas geben beim anfahren bis die Kupplung greift, dann Gas etwas zurücknehmen, Drehzahl fällt aber der Roller zieht los. Es ist auch nicht nötig, immer mit Vollgas zu beschleunigen. Etwas Gas geben, die Drehzahl steigt sofort und die Fuhre legt los.

Thema Spiegel: ich habe mir extra breite bei Tante L. geholt, die konnte ich ohne Verbreiterung montieren und sehe nun auch alles hinter mir.

Zum Schluß noch ein Satz zu den serienmässigen Reifen: die montierten Kenda K413 geben null Anlass zur Klage, trocken und auch bei Starkregen bisher keinerlei Ausrutscher oder sonstige Unannehmlichkeiten. Weder bei unter 10° noch bei 27°, auch nicht bei ordentlich Schräglage. Allerdings fehlt mir da ein Vergleich mit richtig guten Spitzenfabrikaten.

Die Costa kann ich nur wärmstens empfehlen, der Otello bietet meiner Meinung nach ordentlich Leistung für einen schmalen Taler.
Mir macht es so viel Spaß, das ich die Prüfung für A2 anpeile und mir dann was um 30 PS anschaffen werde.

Gruß Detlef

Für diesen Beitrag danken
Doc HU, Hexe war mal, S3-Nobbi


Beiträge: 1414
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 402 mal
Wurde gedankt: 564 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#2 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von S3-Nobbi » 24. Jul 2020, 12:07

Hallo Detlef, danke für den Erfahrungsbericht. Dann hat dich die J.Costa wohl auf den Geschmack gebracht? ;D Ich bin mit meiner S 3 nach dem Umbau auch zufrieden. Was im Original-Zustand überhaupt nicht der Fall war. :cry: Die Euro 4 Umstellung hat Daelim nicht gut gelöst! :shock: Wer noch das Euro 3 Modell fährt, hat da deutlich weniger mit zu tun! Da war die Welt noch in Ordnung. ;) Ich bin mal gespannt, wie Daelim die nächste Umstellung auf Euro 5 hin bekommt? :? Wenn dann wieder so ein Leistungsabfall eintritt, wie bei der Euro 4 Umstellung, dann gute Nacht! :? Ob dann die 125 er noch gerade mal 10,5-11 PS haben werden, bei 180 + kg ? :shock: Herzliche Grüße und bleibt gesund, Nobbi. ;)

Beiträge: 53
Registriert: 4. Mai 2020
Wohnort: Löhne
Hat gedankt: 17 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: nichts derzeit
Baujahr: 2020
Postleitzahl: 32584
Land: Deutschland

#3 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von heritage » 24. Jul 2020, 12:43

Hallo,

Euro 5 ist das Fragezeichen, auch bei den Großrollern. Deshalb warte ich noch bis 2021 mit dem Umstieg. Oberhalb 125ccm kann mit einer Hubraumerhöhung gearbeitet werden, aktuell bei der neuen Honda Forza 350 in Asien zu sehen. Aber bei 125ccm? Leeb jedenfalls hat auf der Daelim Seite den Otello und die Daystar schon ausgelistet.

Und ja, die Costa ist für mich nicht mehr wegzudenken.

Gruß Detlef

Beiträge: 38
Registriert: 19. Feb 2021
Hat gedankt: 8 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Daelim Otello Fi 125
Baujahr: 2009
Postleitzahl: 86316
Land: Deutschland

#4 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von okrem » 19. Feb 2021, 20:52

Hallo,

nachdem ihr die J.Costa IT-213 Pro bereits bei einem Otello Fi 125 verbaut habt, hoffe ich auf die Beantwortung einer Frage.

Bei der J.Costa IT-213 Pro liegt eine Gleitbuchse/Variohülse bei, die länger ist, als die bei meinem Otello verbaute.

Hab ihr diese Hülse so verbaut, wie mitgeliefert, oder gekürzt?

Die verbaute bei meinem ist 50,8 mm lang und hat außen 24 mm sowie innen 16 mm Durchmesser.
Die neue Hülse ist 53,6 mm lang und hat außen 25 mm sowie innen 16 mm Durchmesser.
Bei Roller.com steht beim originalen Ersatzteil: Gleitbuchse: 52x24mm / Innendurchmesser: 16mm

Die alte Hülse passt ja wegen dem Außendurchmesser nicht zur J.Costa IT-213 Pro.
Verwende ich die Hülse der J.Costa IT-213 Pro, dann kommt die Lüfterscheibe weiter raus und der Abstand, wo der Riemen läuft, wird größer, so dass der Riemen näher an die Achse rutscht.
Grundsätzlich geht das, wenn ich die Scheibe, welche zwischen Lüfterscheibe und Mutter sitzt, weg lasse, denn dann liegt die Mutter direkt auf der Lüfterscheibe auf.

Ich bin mir nur nicht mit dem Abstand zwischen J.Costa IT-213 Pro und Lüfterscheibe so sicher, ob der dann nicht zu groß ist.

Auf der Seite, wo ich die J.Costa IT-213 Pro gekauft habe, steht:
Achtung! Beim Einbau der Variomatik an Daelim 125 Modellen bitte die Länge von Original-Variohülse prüfen. Falls von uns gelieferte Variohülse länger ist, bitte kürzen. (z.B. abschleifen)

Jetzt bin ich mit meinen Ausführungen fertig und hoffe auf hilfreiche Antworten.

Grüße, Olaf

Beiträge: 1414
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 402 mal
Wurde gedankt: 564 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#5 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von S3-Nobbi » 20. Feb 2021, 14:55

Hallo Olaf, ich habe beim Einbau der J.Costa die Hülse nicht gekürzt. Ob herigtage das gemacht hat, weiß ich nicht, aber ich vermute mal, dass er sie auch nicht gekürzt hat. Das rührt wohl noch aus einer Zeit, in der die J.Costa EVO2 und EVO3 mehr verkauft worden und es die IT213 Pro noch nicht gab? :? Ich würde sie erstmal nicht kürzen und sehen, wie die J.Costa so funktioniert. Solltest Du dann doch zum Entschluss kommen, die Hülse zu kürzen, dann aber bitte nicht selber daran rumschleifen, sondern zu einem Fachbetrieb gehen, die das richtig abdrehen können! Die Scheibe zwischen Lüfterrad und Mutter bitte nicht weglassen, die gehört da hin! Herzliche Grüße und bleib gesund, Nobbi. ;)

Beiträge: 38
Registriert: 19. Feb 2021
Hat gedankt: 8 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Daelim Otello Fi 125
Baujahr: 2009
Postleitzahl: 86316
Land: Deutschland

#6 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von okrem » 20. Feb 2021, 15:13

Hallo Nobbi, danke für die Information und die Mail mit Anhang.

Ich habe mal den Überstand der Hülse (alt vs. neu) verglichen.
Bei der alten Vario sind es 14,8 mm und der Hülse von J.Costa 18,3 mm.
Der Riemen hat eine Breite von 21,5 mm und er läuft ja in dem jeweiligen Zwischenraum.
Aufgrund der Messwerte würde ich jetzt die Hülse auch nicht kürzen.
Für mich war es mit der alten Vario eigentlich zu eng.

Ich bin gespannt, wie sich die J.Costa beim Fahren anfühlt.
Ich werde zeitnah berichten.

Grüße, Olaf

Beiträge: 1414
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 402 mal
Wurde gedankt: 564 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#7 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von S3-Nobbi » 20. Feb 2021, 17:19

Hallo Olaf, ich denke Du wirst da ähnlich zufrieden sein wie heritage! ;) Oder auch wie ich! ;D Genau, lasse die Hülse erst mal so, und nach der ersten Fahrt kann man mehr sagen! Eine richtige Einfahr-Vorschrift gibt es nicht für die J.Costa. Aber so bis 500 Km dauert es bis sie sich richtig eingefahren hat. Besonders schonende Fahrweise zu Anfang, ist nicht notwendig. ;D Ich bin schon mal auf deinen Bericht gespannt! :!: Herzliche Grüße und bleib gesund, Nobbi. ;)

Beiträge: 53
Registriert: 4. Mai 2020
Wohnort: Löhne
Hat gedankt: 17 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: nichts derzeit
Baujahr: 2020
Postleitzahl: 32584
Land: Deutschland

#8 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von heritage » 20. Feb 2021, 23:29

Hallo Olaf,

bei mir wurde alles so verbaut wie in der Verpackung geliefert. Also nichts gekürzt oder so. Passen tun die Teile nur bei kaltem Antrieb, den Unterschied merkt man sofort bei der 1. Probefahrt nach Montage. Der neue Besitzer meiner Otello ist auch sehr zufrieden.

Gruß Detlef

Beiträge: 38
Registriert: 19. Feb 2021
Hat gedankt: 8 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Daelim Otello Fi 125
Baujahr: 2009
Postleitzahl: 86316
Land: Deutschland

#9 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von okrem » 21. Feb 2021, 21:47

Nachdem ich so umfangreich mit Informationen gefüttert wurde, habe ich heute den Einbau der J.Costa vorgenommen.

Hat alles soweit funktioniert, nur das Blockierwerkzeug war ein Fehlkauf.
Mit Geduld und Spucke habe ich dann doch alles fest bekommen.

Bin dann auch gleich ne Runde (circa 20 km) gedreht.
Auffällig ist, dass der Roller jetzt spritziger bei höheren Geschwindigkeiten reagiert.
Ob die Endgeschwindigkeit höher ist, wollte ich noch nicht ausprobieren.

Was aber auch anders ist, das ist die Spritzigkeit beim Anfahren. Diese war mit der alten Vario besser.
Könnte aber auch an der kürzeren Hülse der alten Vario liegen, denn da lag der Riemen bereits tiefer im Wandler.
Hatte aber auch zur Folge, dass das Hinterrad teilweise im Leerlauf sich leicht drehte, wenn auf dem Ständer aufgebockt.

Beim jetzigen Antrieb liegt der Riemen fast ganz außen zwischen den Wandlerscheiben, wenn der Motor aus ist.

Nachdem sich alles erst noch einfahren muss, werde ich meine Erfahrungen demnächst nochmals kund tun.

Schönen Abend noch, Olaf

Beiträge: 1414
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 402 mal
Wurde gedankt: 564 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#10 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von S3-Nobbi » 22. Feb 2021, 08:20

Hallo Olaf, prima dass der Einbau so geklappt hat. Die Gleithülse mit 50,8 mm war eindeutig gekürzt. Hier hat der Vorbesitzer eine andere Übersetzung beim Starten gewollt. Das ist machbar in einer vorwiegend ebenen Gegend und bringt wieder weniger im bergigen Land. Denn beim Anfahren ist man da so etwa im 1 1/2 ten Gang. Mit 2 Personen am Berg wird es dann aber schon schwieriger! ;D Nun ist die Hülse von der J.Costa ja noch etwas länger als 52 mm der Originalen Hülse. Sollte es Dir nach der Einfahrzeit immer noch nicht gefallen, kannst Du ja immer noch die J.Costa Hülse abdrehen lassen. Aber nicht so viel, 52,5 mm würde ich nicht unterschreiten!! Wie ist denn dein Gaszug eingestellt? Hat der die üblichen 2-3 mm Spiel? Den kannst Du auch auf fast 0 stellen. Dann reagiert der Motor etwas direkter. Auf dem Hauptständer machen und bevor die Muttern am Gaszug wieder gekontert werden, den Lenker rechts und links einschlagen und kontrollieren dass sich die Drehzahl nicht erhöht!!! Wenn das ok ist, kann gekontert werden! Herzliche Grüße und bleib gesund, Nobbi. ;)

Beiträge: 38
Registriert: 19. Feb 2021
Hat gedankt: 8 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Daelim Otello Fi 125
Baujahr: 2009
Postleitzahl: 86316
Land: Deutschland

#11 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von okrem » 8. Mär 2021, 23:31

Nun bin ich mit der J.Costa einige Male in der Stadt gefahren und bin nicht so ganz zufrieden.
Hatte mir den Abzug anders vorgestellt. Wurde meines Erachtens schlechter zur originalen Vario.

Was mir nicht gefällt ist, dass ich sehr viel Gas geben muss, bis mal der Vortrieb anspricht.
Wenn ich mal rolle und so 20 km/h fahre, dann nimmt er das Gas ganz gut an.

Es scheint sich meine Vermutung zu bestätigen, dass der Riemen zu tief in der Vario liegt.
Er benötigt mehr Gas, um nach außen zu wandern, um im Wandler tiefer einzudringen und das Hinterrad anzutreiben.

Scheinbar muss ich doch die Hülse der Vario abdrehen lassen oder ich versuche das mit dem Gaszug.
Gibt es da eine Anleitung mit Bildern für das Einstellen des Gaszuges oder ist das simpel? :-?

Grüße, Olaf

Beiträge: 1414
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 402 mal
Wurde gedankt: 564 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#12 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von S3-Nobbi » 9. Mär 2021, 11:06

Gas-Spiel einstellen auf 0.pdf
Hallo Olaf, dann liegt das Problem der Beschleunigung wo anders, aber mit Sicherheit nicht an der J. Costa. :!: Die Hülse hat ja heritage auch nicht gekürzt und eine Verbesserung erzielt. Also versuche es erst einmal mit dem Einstellen des Spiels am Gas! Das müsstest du doch aber auch spüren und hören, wieviel Spiel da ist. Wenn du am Griff drehst, achte mal darauf, wieviel Spiel da ist, bevor der Motor reagiert! Dieses Spiel ist ja Standard bei Serie und wird auch von den meisten Werkstätten so eingestellt. :!: Ich persönlich halte das aber für Quatsch. Mit einer Einstellung auf 0 oder fast 0 hat man eine besseres "Rückmeldung" und das "Gefährt" hat keine Gedenksekunde mehr! Das ist bei nassen oder glatten Straßen dann doch angenehmer! Dazu schon mal hier eine Anleitung im Anhang. Ich werde dazu einen neuen Beitrag aufmachen. Herzliche Grüße und bleib gesund, Nobbi. ;)
Dateianhänge sind nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Für diesen Beitrag danken
okrem

Beiträge: 53
Registriert: 4. Mai 2020
Wohnort: Löhne
Hat gedankt: 17 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: nichts derzeit
Baujahr: 2020
Postleitzahl: 32584
Land: Deutschland

#13 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von heritage » 9. Mär 2021, 11:24

Hallo,

bescheidene Frage: der Riemen ist auch neu oder hatte unter 1000 Km Laufleistung? Die Anfahrdrehzahl war bei mir minimal höher, nicht der Rede wert. Ich meine mich zu erinnern, die Hülse wird nur bei den alten Otello vor Fi gekürzt. Stand in der Anleitung oder auf der HP von Costa, bin aber nicht sicher.

Gruß Detlef

Für diesen Beitrag danken
S3-Nobbi

Beiträge: 1414
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 402 mal
Wurde gedankt: 564 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#14 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von S3-Nobbi » 9. Mär 2021, 11:47

Das ist ein Punkt, der mir doch tatsächlich mal durch die Lappen gegangen ist. :oops: Natürlich sollte ein neuer Keilriemen verbaut werden! :!: Ein abgenutzter Keilriemen führt ja auch dazu, dass der Riemen nicht mehr so hoch steigen kann und auch tiefer in der Vario absackt. Das und auch das Spiel vom Gas sollte in dem Fall mal untersucht werden. Herzliche Grüße und bleibt gesund, Nobbi. ;)

Beiträge: 38
Registriert: 19. Feb 2021
Hat gedankt: 8 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Daelim Otello Fi 125
Baujahr: 2009
Postleitzahl: 86316
Land: Deutschland

#15 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von okrem » 9. Mär 2021, 21:09

Der Riemen ist "nagelneu", so wie die Vario von J.Costa, die Lüfterscheibe und die Mutter.

Ich schau mir die Sache mit dem Gas-Spiel mal an und gebe Rückmeldung.

Momentan hört sich meine Otello beim Anfahren an, als ob sie gerne durchstarten will, aber nicht kann.
Viel Gas geben und wenig Vortrieb. :evil:

Beiträge: 1394
Bilder: 129
Registriert: 22. Jun 2014
Hat gedankt: 435 mal
Wurde gedankt: 352 mal
Meine Maschine: S3 125/VT 125/Honda SW T600
Baujahr: 2013/1999/2011
Postleitzahl: 90559
Land: Deutschland

#16 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von Daelim-S3 » 10. Mär 2021, 01:55

Viel Gas geben und wenig Vortrieb.Das erinnert mich an meiner J Costa.eine Frage hast du die Hülse eingefettet?Den da darf kein Fett oder Öl ran die schmiert sich selber über die Löcher die in der Hülse sind da ist Krafitpulver drinn.
Bleib Gesund

Beiträge: 1414
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 402 mal
Wurde gedankt: 564 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#17 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von S3-Nobbi » 10. Mär 2021, 08:37

Hallo Olaf, bis hier her hast Du alles richtig gemacht mit der J. Costa. Sofern du nicht, wie von Daelim-S3 geschrieben, Öl oder Fett zum Schmieren genommen hast! Aber das denke ich mal nicht. Deine Beschreibung, viel Gas und wenig Vortrieb, kann auch mit einer erlahmten Gegendruckfeder zu tun haben! :!: Wieviel Km hat denn dein Otello auf der Uhr? Ist da schon einmal die Gegendruckfeder gewechselt worden? Wenn die Feder erlahmt ist und nicht mehr genug Druck auf den Riemen aufbauen kann, dann kommt es im Wandler (hinten zwischen den beiden Scheiben) zum Schlupf des Riemens. Das ist dann so, wie bei einem Auto wo die Kupplung durchrutscht. Das Verhältnis Gas geben zur Erhöhung der Geschwindigkeit passt nicht mehr! :shock: Man gibt mehr Gas, aber es geht nicht schneller voran! Das "Funktionsmaß" der Gegendruckfeder ist beim Otello Fi und bei der S 3 das gleiche, weil die Feder identisch ist. Es sind 131,1 mm! Sollte die Feder also weniger als diese Höhe haben, dann wird es Zeit für eine Neue. Ich würde die mal überprüfen, wenn es nicht am Gas-Spiel liegt!! Den Variokasten öffnen und den Wandler ausbauen! Dann den Kupplungskorb (mit den 3 Kupplungsbacken) abbauen. Vorsicht bei den letzten Gewindegängen, da ist ja Druck drauf! Dann mal mit einer Schieblehre die Höhe der Feder messen. Unter 131,1 mm= eine Neue ordern! Herzliche Grüße und bleib gesund, Nobbi. ;)

Beiträge: 38
Registriert: 19. Feb 2021
Hat gedankt: 8 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Daelim Otello Fi 125
Baujahr: 2009
Postleitzahl: 86316
Land: Deutschland

#18 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von okrem » 10. Mär 2021, 09:42

Daelim-S3 hat geschrieben:Viel Gas geben und wenig Vortrieb.Das erinnert mich an meiner J Costa.eine Frage hast du die Hülse eingefettet?Den da darf kein Fett oder Öl ran die schmiert sich selber über die Löcher die in der Hülse sind da ist Krafitpulver drinn.
Bleib Gesund


Okay, das mit dem "Viel Gas und wenig Vortrieb" war schon etwas überspitzt dargestellt.
Ich beschreibe es mal anders. Es fühlt sich beim Anfahren optisch und akustisch an, wie ein 50er Roller, der Krach macht wie eine 300er, aber höchstens 25 km/h fährt.

Fett habe ich nur bei der Hülse innen etwas hin gemacht, also zwischen der Achse und der Hülse.
Außen zwischen Hülse und Vario ist Fettfrei.

-- Automatische Zusammenführung - 10. Mär 2021, 08:53 --

S3-Nobbi hat geschrieben:Hallo Olaf, bis hier her hast Du alles richtig gemacht mit der J. Costa. Sofern du nicht, wie von Daelim-S3 geschrieben, Öl oder Fett zum Schmieren genommen hast! Aber das denke ich mal nicht. Deine Beschreibung, viel Gas und wenig Vortrieb, kann auch mit einer erlahmten Gegendruckfeder zu tun haben! :!: Wieviel Km hat denn dein Otello auf der Uhr? ... Vorsicht bei den letzten Gewindegängen, da ist ja Druck drauf! Dann mal mit einer Schieblehre die Höhe der Feder messen. Unter 131,1 mm= eine Neue ordern! Herzliche Grüße und bleib gesund, Nobbi. ;)


Der Roller hat 10.000 km runter. Ich gehe mal davon aus, dass die Kupplung auch so alt ist.
Die Kupplung (Wandler) ist das Bauteil, was bei der Reparatur nicht getauscht oder bearbeitet wurde.
Ich sah keine Notwendigkeit, weil alle Vorgaben - mit den Toleranzen der Backen und ob eingelaufen - erfüllt waren.
Die Federn habe ich nicht nachgemessen, weil ich mir das auseinander bauen sparen wollte.
Ich empfand den Gegendruck beim Öffnen für das Einfädeln des Riemens als sehr hoch.
Das müsste ja auch ein Anzeichen für den Zustand der Feder sein.

Ich tippe persönlich auf den zu großen Abstand zwischen Vario und Lüfterscheibe, dass der Riemen zu tief einsinkt.
Bis der Riemen dann nach außen gedrückt wird, um hinten in den Wandler einzusinken, braucht es anscheinend aktuell viel Gas.
Hier stimmt für mich die Abstimmung / das Übersetzungsverhältnis nicht.
Mit der alten Vario, deren Hülse kürzer war, ging das Anfahren spritziger von statten. wobei sich das Hinterrad ja schon im Stand und Leerlauf leicht drehte.
War also auch nicht ganz optimal.

Soweit zur Theorie. Ich werde mich morgen mal mit dem Spiel beim Griff beschäftigen und nochmal den Antrieb anschauen, ob was nicht passt.

Für diesen Beitrag danken
S3-Nobbi

Beiträge: 1414
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 402 mal
Wurde gedankt: 564 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#19 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von S3-Nobbi » 10. Mär 2021, 11:07

Hallo Olaf, bei 10.000 km sollte die Gegendruckfeder auch noch nicht erlahmt sein! Dann bleibt eher noch das Spiel vom Gas, bzw. die längere Hülse. Wenn du dann die Hülse abdrehen lassen willst, dann erst mal nur 1 mm! Denn die Arbeitsweise der J. Costa ist ja anders als die der Original-Vario! :!: Viel Glück bei deinen Maßnahmen und bleib gesund, Nobbi. ;)

Beiträge: 53
Registriert: 4. Mai 2020
Wohnort: Löhne
Hat gedankt: 17 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: nichts derzeit
Baujahr: 2020
Postleitzahl: 32584
Land: Deutschland

#20 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von heritage » 10. Mär 2021, 19:00

-- Automatische Zusammenführung - 10. Mär 2021, 18:06 --

heritage hat geschrieben:(Fett habe ich nur bei der Hülse innen etwas hin gemacht, also zwischen der Achse und der Hülse.
Außen zwischen Hülse und Vario ist Fettfrei.)

Gemäß Anleitung zur Costa soll da aber kein Fett hin, Einbau erfolgt trocken! Wahrscheinlich hast Du deshalb viel zu viel Schlupf.

Bau mal wieder aus und mach alles trocken und fettfrei. Die Costa sitzt so perfekt, die kann man nur bei abgekühltem Motor auf die Welle schieben. Aber an die Anleitung solltest Du Dich schon halten. Die Costa ist selbst schmierend.

Gruß Detlef

Beiträge: 38
Registriert: 19. Feb 2021
Hat gedankt: 8 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Daelim Otello Fi 125
Baujahr: 2009
Postleitzahl: 86316
Land: Deutschland

#21 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von okrem » 10. Mär 2021, 20:45

heritage hat geschrieben:
Gemäß Anleitung zur Costa soll da aber kein Fett hin, Einbau erfolgt trocken! Wahrscheinlich hast Du deshalb viel zu viel Schlupf.

Bau mal wieder aus und mach alles trocken und fettfrei. Die Costa sitzt so perfekt, die kann man nur bei abgekühltem Motor auf die Welle schieben. Aber an die Anleitung solltest Du Dich schon halten. Die Costa ist selbst schmierend.

Gruß Detlef


Das Fett ist nur im inneren Loch der Hülse. Dort macht es meines Erachtens keinen Schaden und eigentlich auch keinen Sinn, weil die Hülse durch die Lüfterscheibe gegen die Vario gepresst wird.
Die Hülse ist außen Fettfrei, wie gefordert. Ich werde morgen mal eine Kontrolle machen, wie der Antrieb nach den ersten 200 km ausschaut.

Nun noch was zum Spiel des Gasgriffes.
Ich habe mir heute die Situation an meinem Otello angeschaut.
Es ist im jetzigen Zustand kein Spiel vorhanden.
Der Griff zieht sofort das Seil, wenn man ihn dreht.
Das Standgas hört sich ganz normal an.
Den Wert kann ich nicht benennen, weil ich keinen Drehzahlmesser habe.

Langsam wird es eine Doktorarbeit, um den Grund des Anfahrverhaltens zu ermitteln. ;)

Beiträge: 53
Registriert: 4. Mai 2020
Wohnort: Löhne
Hat gedankt: 17 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: nichts derzeit
Baujahr: 2020
Postleitzahl: 32584
Land: Deutschland

#22 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von heritage » 10. Mär 2021, 23:34

Lies doch bitte noch mal genau die Einbauanleitung durch. Die Hülse wird trocken auf die entfettete Welle aufgeschoben. Durch das einfetten findet wahrscheinlich kein optimaler Kraftschluss statt, der Motor dreht hoch aber die Hülse samt Vario rutscht durch.

Gruß Detlef

Beiträge: 1394
Bilder: 129
Registriert: 22. Jun 2014
Hat gedankt: 435 mal
Wurde gedankt: 352 mal
Meine Maschine: S3 125/VT 125/Honda SW T600
Baujahr: 2013/1999/2011
Postleitzahl: 90559
Land: Deutschland

#23 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von Daelim-S3 » 11. Mär 2021, 01:20

okrem hat geschrieben:
Daelim-S3 hat geschrieben:Viel Gas geben und wenig Vortrieb.Das erinnert mich an meiner J Costa.eine Frage hast du die Hülse eingefettet?Den da darf kein Fett oder Öl ran die schmiert sich selber über die Löcher die in der Hülse sind da ist Krafitpulver drinn.
Bleib Gesund


Okay, das mit dem "Viel Gas und wenig Vortrieb" war schon etwas überspitzt dargestellt.
Ich beschreibe es mal anders. Es fühlt sich beim Anfahren optisch und akustisch an, wie ein 50er Roller, der Krach macht wie eine 300er, aber höchstens 25 km/h fährt.

Fett habe ich nur bei der Hülse innen etwas hin gemacht, also zwischen der Achse und der Hülse.
Außen zwischen Hülse und Vario ist Fettfrei.

-- Automatische Zusammenführung - 10. Mär 2021, 08:53 --

S3-Nobbi hat geschrieben:Hallo Olaf, bis hier her hast Du alles richtig gemacht mit der J. Costa. Sofern du nicht, wie von Daelim-S3 geschrieben, Öl oder Fett zum Schmieren genommen hast! Aber das denke ich mal nicht. Deine Beschreibung, viel Gas und wenig Vortrieb, kann auch mit einer erlahmten Gegendruckfeder zu tun haben! :!: Wieviel Km hat denn dein Otello auf der Uhr? ... Vorsicht bei den letzten Gewindegängen, da ist ja Druck drauf! Dann mal mit einer Schieblehre die Höhe der Feder messen. Unter 131,1 mm= eine Neue ordern! Herzliche Grüße und bleib gesund, Nobbi. ;)


Der Roller hat 10.000 km runter. Ich gehe mal davon aus, dass die Kupplung auch so alt ist.
Die Kupplung (Wandler) ist das Bauteil, was bei der Reparatur nicht getauscht oder bearbeitet wurde.
Ich sah keine Notwendigkeit, weil alle Vorgaben - mit den Toleranzen der Backen und ob eingelaufen - erfüllt waren.
Die Federn habe ich nicht nachgemessen, weil ich mir das auseinander bauen sparen wollte.
Ich empfand den Gegendruck beim Öffnen für das Einfädeln des Riemens als sehr hoch.
Das müsste ja auch ein Anzeichen für den Zustand der Feder sein.

Ich tippe persönlich auf den zu großen Abstand zwischen Vario und Lüfterscheibe, dass der Riemen zu tief einsinkt.
Bis der Riemen dann nach außen gedrückt wird, um hinten in den Wandler einzusinken, braucht es anscheinend aktuell viel Gas.
Hier stimmt für mich die Abstimmung / das Übersetzungsverhältnis nicht.
Mit der alten Vario, deren Hülse kürzer war, ging das Anfahren spritziger von statten. wobei sich das Hinterrad ja schon im Stand und Leerlauf leicht drehte.
War also auch nicht ganz optimal.

Soweit zur Theorie. Ich werde mich morgen mal mit dem Spiel beim Griff beschäftigen und nochmal den Antrieb anschauen, ob was nicht passt.


Fett habe ich nur bei der Hülse innen etwas hin gemacht, also zwischen der Achse und der Hülse.Und Genau da darf kein Fett oder Öl [/color[color=#FF0000]]rein.Bau die Vario mal aus bei mir war die Hülse fest auf der Achse,das darf nicht sein.

Beiträge: 38
Registriert: 19. Feb 2021
Hat gedankt: 8 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Daelim Otello Fi 125
Baujahr: 2009
Postleitzahl: 86316
Land: Deutschland

#24 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von okrem » 11. Mär 2021, 01:29

heritage hat geschrieben:Lies doch bitte noch mal genau die Einbauanleitung durch. Die Hülse wird trocken auf die entfettete Welle aufgeschoben. Durch das einfetten findet wahrscheinlich kein optimaler Kraftschluss statt, der Motor dreht hoch aber die Hülse samt Vario rutscht durch.

Gruß Detlef


Dass Fett nicht außen an die Hülse ran darf, verstehe ich.
Warum das Fett zwischen Achse und Hülse ein Rutschen der Vario auslösen soll, verstehe ich nicht.
Die Lüfterscheibe wird doch auf den gezahnten Teil der Achse geschoben und an die Hülse gepresst, die wiederum gegen die Abdeckung der j.costa drückt.
Die Achse zieht dann alles mit und die Vario mit den Stiften bewegt sich auf der Hülse hin und her und drückt den Riemen nach außen.
Mir wird jetzt aber auch klar, dass kein Fett hin muss, weil sich alles gleichmäßig drehen müsste und somit keine Reibung vorliegt.

Ich schau mir meinen Einbau nochmal an und werde berichten.

Danke vorerst für die vielen Hinweise.

Beiträge: 1394
Bilder: 129
Registriert: 22. Jun 2014
Hat gedankt: 435 mal
Wurde gedankt: 352 mal
Meine Maschine: S3 125/VT 125/Honda SW T600
Baujahr: 2013/1999/2011
Postleitzahl: 90559
Land: Deutschland

#25 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von Daelim-S3 » 11. Mär 2021, 01:37

In der Hülse ist Grafitpulver wenn das sich mit Fett oder Öl vermicht gibt es eine feste Pampe und die läst die Hülse nicht mehr gleiten.Die Hülse frist sich auf die Achse fest.Dann gibt es Drehzahl aber keinen Vortrieb mehr.War bei mir so.Ich hab den gleichen Fehler gemacht.Hab dann alles ausgebaut und die Hülse innen vorsichtig gesäubert aber vorsicht das man nicht das Grafit da rausholt.Alles wieder zusammen gebaut und gut wars.

Beiträge: 1414
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 402 mal
Wurde gedankt: 564 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#26 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von S3-Nobbi » 11. Mär 2021, 07:58

Hallo Olaf, dein Verständnis zur Arbeitsweise der J.Costa ist soweit richtig. Wenn natürlich aus der Hülse, ( dunkelfarbig und 53,6 mm lang ) die auf der Kurbelwelle sitzt, das Fett ausgetreten ist (zu viel drin gewesen?) und dann auf die äußere Seite der Hülse gelangt ist, dann ist das wirklich ganz schlecht! :shock: Das Grafit ist ja in der Hülse/Buchse (messingfarben, in der Mitte von der Vario) und kann sich dann mit dem auf der äußeren Seite der Hülse (dunkelfarbig) befindlichen Fett verbinden. Das führt dann dazu, was Reinhard beschrieben hat! Wenn du die Vario noch mal ausbaust und reinigst, dann schau die noch einmal die Lüfterscheibe an. Ob da die Verzahnung im mittleren Loch noch in Ordnung ist! Wenn beim Anziehen der Vario, der Keilriemen in der Vario nicht weit genug am äußeren Rand lag, kann es sein, dass dieser dann gequetscht wurde! Beim Starten und losfahren steigt dann der Riemen nach oben und die angezogene Lüfterscheibe lockert sich ein wenig! :shock: Das führt dann dazu, dass mit der Zeit die Verzahnung von der Lüfterscheibe allmählich zerrieben wird von der Verzahnung der Kurbelwelle, denn die Kurbelwelle ist härter als die Lüfterscheibe! Somit ist dann auch kein vollwertiger Antrieb mehr gegeben. Du siehst, es kann mehrere Ursachen haben. Alles erst ausschließen, bevor Du die Hülse kürzt, ist meine Empfehlung! Herzliche Grüße und bleib gesund, Nobbi. ;)

Beiträge: 53
Registriert: 4. Mai 2020
Wohnort: Löhne
Hat gedankt: 17 mal
Wurde gedankt: 12 mal
Meine Maschine: nichts derzeit
Baujahr: 2020
Postleitzahl: 32584
Land: Deutschland

#27 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von heritage » 11. Mär 2021, 14:19

Daelim-S3 hat geschrieben:In der Hülse ist Grafitpulver wenn das sich mit Fett oder Öl vermicht gibt es eine feste Pampe und die läst die Hülse nicht mehr gleiten.Die Hülse frist sich auf die Achse fest.Dann gibt es Drehzahl aber keinen Vortrieb mehr.War bei mir so.Ich hab den gleichen Fehler gemacht.Hab dann alles ausgebaut und die Hülse innen vorsichtig gesäubert aber vorsicht das man nicht das Grafit da rausholt.Alles wieder zusammen gebaut und gut wars.


Oder so! Auf jeden Fall würde ich das als erstes prüfen und gegebenenfalls korrigieren. Wahrscheinlich hat sich dann alles weitere erledigt.

Gruß Detlef

Beiträge: 38
Registriert: 19. Feb 2021
Hat gedankt: 8 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Daelim Otello Fi 125
Baujahr: 2009
Postleitzahl: 86316
Land: Deutschland

#28 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von okrem » 11. Mär 2021, 14:40

Hallo Nobbi,

ich habe sehr wenig Fett genommen, weil ich wusste, dass kein Fett auf die äußere Seite der Hülse kommen darf.
Ich habe sehr sauber und gründlich gearbeitet.

*****************************

Ich habe mir soeben den Zustand des Antriebs angeschaut.
Es ist alles sauber und fast "klinisch" rein.

Auf der Hülse sieht man einen leichten schwarzen Film, der vom Riemen kommen dürfte, denn der liegt sehr tief drin, wenn nicht sogar auf der Hülse.
Warum ich davon ausgehe, weil der Riemen außen 21,5 mm hat und nach innen bis 18 mm zu läuft.
Die frei Hülse zwischen Vario und Lüfterrad beträgt 18,3 mm.

Bevor ich alles auseinander baue, reinige und wieder zusammen baue, wollte ich gerne folgenden Punkt zur Diskussion stellen.
Kann es sein, dass bei mir der Riemen zu locker ist, weil er zu tief bei der Vario einsinkt, weil die Hülse doch zu lang ist?

Ich habe Bilder angefügt.
Die Bilder zeigen den Riemen am Wandler unten und oben sowie den Riemen bei der Vario.

Ich hätte auch ein Video. Das Video liegt hier zum Anschauen:
(für URL bitte einloggen)

Das Video zeigt das Verhalten beim Gas geben vom Leerlauf beginnend mit gleichmäßiger Drehung am Gasgriff.
Für mich greift der Riemen im Wandler viel zu spät, weshalb ich sehr viel Gas geben muss bis das Hinterrad Kraft auf die Straße bringt.

Ich würde mich sehr über Rückmeldungen freuen, denn ich hätte jemanden, der mir die Hülse kürzen würde.


Danke und Grüße aus Friedberg, Olaf
Dateianhänge sind nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

Beiträge: 1414
Bilder: 18
Registriert: 30. Nov 2017
Hat gedankt: 402 mal
Wurde gedankt: 564 mal
Meine Maschine: Daelim S3 125 ABS
Baujahr: Nov. 2017
Postleitzahl: 56412
Land: Deutschland

#29 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von S3-Nobbi » 11. Mär 2021, 17:17

Keilriemen für Otello Eco.pdf
Hallo Olaf, das ist mal gut, die Bilder und das Video zu sehen. :!: Der Riemen ist im Video am Schlagen, und das ist eigentlich ein Indiz dafür, dass er zu lang ist. :? Hast Du da mehr Infos zu Riemen? Länge X Breite X Höhe und evtl. die Gradzahl von den Flanken? Wo hast du denn den Riemen bestellt? Im Anhang ist ein Riemen, den man an Stelle des Original-Riemens auch nehmen kann. Ist sogar von Bando, einem Markenhersteller, der z B. auch Honda als Erstausrüster beliefert. Wenn der Riemen zu lang ist, dann bringt auch das Kürzen von der Hülse nichts! :!: Sollte das aber ein Original-Riemen sein, dann ist die Möglichkeit der zu langen Hülse gegeben! Herzliche Grüße und bleib gesund, Nobbi. ;)
Dateianhänge sind nur für registrierte Mitglieder sichtbar.


Beiträge: 38
Registriert: 19. Feb 2021
Hat gedankt: 8 mal
Wurde gedankt: 13 mal
Meine Maschine: Daelim Otello Fi 125
Baujahr: 2009
Postleitzahl: 86316
Land: Deutschland

#30 Re: Otello FI Euro 4 mit J.Costa IT-213 Pro

von okrem » 11. Mär 2021, 17:23

S3-Nobbi hat geschrieben:Hallo Olaf, das ist mal gut, die Bilder und das Video zu sehen. :!: Der Riemen ist im Video am Schlagen, und das ist eigentlich ein Indiz dafür, dass er zu lang ist. :? Hast Du da mehr Infos zu Riemen? Länge X Breite X Höhe und evtl. die Gradzahl von den Flanken? Wo hast du denn den Riemen bestellt? Im Anhang ist ein Riemen, den man an Stelle des Original-Riemens auch nehmen kann. Ist sogar von Bando, einem Markenhersteller, der z B. auch Honda als Erstausrüster beliefert. Wenn der Riemen zu lang ist, dann bringt auch das Kürzen von der Hülse nichts! :!: Sollte das aber ein Original-Riemen sein, dann ist die Möglichkeit der zu langen Hülse gegeben! Herzliche Grüße und bleib gesund, Nobbi. ;)


Hallo Nobbi,

der Riemen ist Bando mit der Artikelnummer S18-002 und wurde mit der J.Costa zusammen gekauft.
Wurde direkt beim Anbieter mit empfohlen.
Entspricht auch von den Maßen her dem originalen Riemen.

Für mich sieht der Riemen auch zu lang aus.
In einem Video bei Youtube vom gleichen Fahrzeug sieht der Riemen kürzer aus.

Ich verstehe langsam nichts mehr. :?
Irgendwas passt da nicht

Nächste

Zurück zu Daelim Otello

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: herka, S3-Nobbi und 4 Gäste